Ina Statescu

>

Ein wenig glanzend und hell uberflieend von verschiedenen Farben, glatt und plissirowannyje, mit den verdienten goldenen und silbernen Faden, vollstandig durchsichtig und mit den feinen Mustern — des ina-Georgettes nahrt die Leidenschaft zu den prachtigen Stoffen, solchem wie den Samt, die Seide, dem Lama, der Taft, organsa oder die Spitze. Sie lassen plenjajut von ihrer Feinheit, der Eleganz zu eben, ins Leben alle kreativen Ideen zu verwirklichen.
Die vollen Feinheiten und des Lichtes
Schon ist viel es Jahre die franzosische Meisterin der rumanischen Herkunft arbeitet mit den Materialien, die ihre glucklich machen. Und «… Wenn der Mensch glucklich ist, gelingt es ihm, die schonen Sachen zu schaffen», — halt Ina.

Sie spielt von den Farben fein, kombiniert die verschiedensten Stoffe geschickt, dadurch ihre diese oder jene Besonderheiten betonend. Sie gibt den Stoffen die Individualitat, wenn durch ihre silberne Borte zusatzlich schmuckt, von den glanzenden Bandern, den goldenen Posamenten, den Schnuren oder metallisirowannymi von den Faden, so dass das ganzheitliche Kunstwerk, das dem Traum ahnlich ist im Endeffekt aufkommt. In diesen Stoffen finden die Reflexion ihre viele Wunsche, die Werke der Meisterin erzahlen uns irgendwelche Geschichte immer.
«Nur brauche, ich den Stoff zu beruhren, wie die Empfindung sofort entsteht, dass sie mit mir sagt. Und ich hore mit den offenen Augen aufmerksam zu, ich werde an das Traumen verraten, ich begebe mich in die Reisen innerlich. Wer ist besser, als der Stoff, von den vorigen Generationen erzahlen wird Wer besser, als kann der Stoff, den zukunftigen Generationen uber unsere Gegenwart mitteilen»
Erstens war Ina von der Hohen Mode hingerissen. Wunschend, die Schonheit und die Funktionalitat zu verbinden, in der ersten Sammlung der Kleidung hat sie die lakonischen Formen und die auserlesene Ausstattung demonstriert. Die Betriebsunterbrechung decke hat ihr zugelassen, auf der Entwicklung der originellen Details konzentriert zu werden, die ihr Firmenzeichen jetzt sind.
Solche Zubehore, wie die Umschlagtucher oder die Taschen, fur die erstaunliche Stickerei die iny-Georgettes am besten herankommen, die eine beliebige Sache in den einzigartigen Schmuck umwandelt.

Die Ausstellungen der Arbeiten Iny-Schorschety Statesku
Regelmaig werden in Frankreich durchgefuhrt. Ina unterrichtet auch und fuhrt verschiedene Meisterklassen. Jedoch widmet sie jetzt mehr Zeit dem Schaffen und der Arbeit am zweiten Buch, das das Licht in 2014 sehen soll. Das erste Buch unter dem Titel La 5-e saison («die Funfte Jahreszeit») war in 2010 herausgegeben.

DAS FOTO
Der Natur die Gabe
Etwas Schichten des Stoffes, die muhsam gestickten von den winzigen Steppstichen und dann bemalt sind, — in den geschickten Handen Iny kommen die eigenartigen Bilder auf, die du verwirren wirst mit wessen von anderem kaum ulowimoj dem Spiel des Lichtes und des Schattens dankend. Die unzahlbare Zahl der winzigen Steppstiche zeugen von der unglaublichen Geduld, ussidtschiwosti die Meisterinnen, ihrer groen Liebe zur Handarbeit und dem Streben zum idealen Ergebnis.
Ihre Arbeiten strahlen die Leichtigkeit, die Poesie, die Lebensfreude aus. Und nur verstehst du bei der nachsten Betrachtung, wieviel kostet das Werk hinter dem alles!

Das Foto 1

L’automne (Der Herbst), den Umfang 30 ch 40 siehe die Natur fur Iny — die unerschopfliche Quelle der Eingebung.

Das Foto 4

L’hiver (Der Winter), das Fragment.
Das Foto 5

L’ivresse du printemps («der Rausch im Fruhling»), das Fragment.
Das Foto 6

Ina reit uns in den Garten hin, der mit verschiedenen Farben und mit den Grasern ausgefullt ist.
Das Foto 7

Die gestickten Umschlagtucher und die Taschen aus den gewohnlichen Zubehoren verwandeln sich in teueren Schmuck.
Das Foto 8
Das Fragment des Brautkleides Christalline mit der reichen Ausstattung.


Das Material hat Jelena Karpow vorbereitet