Die italienische Mode 2014—2015, oder …

«Die stilvolle Frau fur mich – was nicht hastet, und pflegt die Individualitat und strebt, sich sich in dieser Welt bewut zu sein», — behauptet italienisch sakonodatelniza der Moden.>

Das blaue Meer, die grunen Berge in zart morgen- den Rauch … hat sich die Ganze Schonheit der italienischen Natur im malerischen Flecken – den kleine Stadtchen Kattolika am Ufer des Adriatischen Meeres verwirklicht, wo Alberta Ferretti geboren worden ist, wurde Designer, dem modischen Modeschopfer und wo sich jetzt ihr Stabsquartier befindet.
Alberta Ferretti ist im Atelier der Mutter – der geschickten Schneiderin des weiblichen Kleides, die uber das einzigartige Gefuhl der Stoffe verfugte, wie sie sich und drapirujutsja auf der Figur legen, dem fehlerfreien Gefuhl des Stils und des Geschmacks gewachsen, die bei ihrer Bedienung der Kunden gezeigt wurden und die von ihr der Tochter ubergeben wurden. Wenn sich der Tochter Alberta achtzehn erfullt hat, haben sie das Geschaft der Konfektion geoffnet. Zwischen den Sachen von Armani, Crizia, Genny und anderer bekannter Marken hat sie die eigenen Modelle aufgehangt. Und wenn sie anfingen, aktiv verkauft zu werden, die Mutter und das Tochterchen haben die Gesellschaft Aeffe gegrundet.

In 1984, durch drei Jahre hat nach des Debuts in der Welt der Mode, Alberta eine der erfolgreichsten Sammlungen – Phylosophy di Alberta Ferretti ausgegeben. Der sagende Titel spiegelte die lebenswichtige Position des Autors vollkommen wider: «Ihr eigenartiger Stil soll offenbar und ausdrucksvoll – von der Kleidung und den Zubehoren bis zur Innenwelt … Jeder sein, wer Sie begegnen wird, sofort soll … Ihre Einmaligkeit» empfinden. Nicht umsonst kann man ihre Modelle auf solchen Beruhmtheiten, wie Julia Roberts, Nicole Kidman, die Madonna, Uma Turman sehen.
Zur Zeit Alberta Ferretti – die Besitzerin zwei Projekte: Alberta Ferretti und Phylosophy di Alberta Ferretti. Auer ihm unterstutzt der Designer die Modischen Hauser Moschino, Ozbek, Rifar, Narciso Rodriquezи Jean Paul Gaultier, sowie gibt die Parfumlinie Ferretti aus.

Gleich am Anfang des letzten Monats des Sommers bieten wir an, die letzte Kursammlung 2015 von Alberta Ferretti anzuschauen. Doch bleiben die Kleidungen, die im August genaht sind, im Schrank bis zur folgenden heien Saison sicher. Und, wer schon beginnt die herbstliche Garderobe zu bedenken, es wird die Schonheit und die Raffiniertheit der ossenne-Wintersammlung 2014/2015 sicher heranziehen.
Die Kursammlung ist a la 60 unter Einflu der Bilder amerikanischen Malers Mark Rotko (Mark Rothko, von Geburt aus unserem Witebsker Gouvernement) geschaffen. Die Primarfarbe – violett, kompliziert wie fur die Maler, als auch fur die Modedamen. Alberta Ferretti gewinnt es geschickt, die Fahigkeit verwendend, die vielfaltige Struktur der Stoffe zu fuhlen. Uberhaupt ist viel es die Sammlung sehr hell, Kleidungen, die schon die Klassik der Mode wurden, aber vorgestellt anders dank den ungewohnlich Fakturenstoffen, einschlielich der reinen Tone, sowie wei-schwarz. (Ubrigens die schwarze Farbe – der Geliebte beim Designer).
Nach der Helligkeit der Sommersammlung ossenne-winter- scheint es anscheinend duster, wie eine finstere Miene machend von den niedrigen herbstlichen Wolken. Aber bei der mehr Fixierung ist es unmoglich, ihrem Zauber zu widerstehen und es wird klar sein, was es, mit ihren auserlesenen Halbtonen und den Ubergangen zu liebaugeln unendlich moglich ist, es erscheint die Empfindung, dass die Reise durch Italien geschieht, von dem es unmoglich ist, sich loszureien, es ist unmoglich, zu beenden, weil es innerhalb deiner, wie das Teilchen irgendwelches unglaublich reich die Gefuhle, die Empfindungen, den Gedanken der farbenreichen Welt bleibt.

«Ich stellte mich animirowannyje den Wald vor, wo die Natur den Korper der Frau umarmt», — so hat Albert Ferretti die Quelle der Eingebung fur diese Sammlung kommentiert. Hier sehen wir die Silhouetten des XXI. Jahrhunderts, die weiblichen und traumerischen, erinnernden Leinen der mittelalterlichen Maler schon. Die Farben der grunen Laube und des Mooses, alle Schattierungen der Erde, der verschiedenste Ocker und warm sonnig-gelb – wird das alles mit den einzigartigen Texturen und printami, sowie mit der Ausstattung von den Federn und den Steinen organisch kombiniert. Die Stoffe zogen sich der Handausstattung auch unter – twid wurde vom goldenen Faden gestickt, die Muster wurden in Form vom Moos aus dem Brokat erfullt, aus blestok wurden die Applikationen … Sogar baletki gebildet sind pawlinimi mit den Federn abgedeckt.

Wohl, es ist notig wieder einmal anzuerkennen dass das Hauptgeheimnis des Erfolges Albertas Ferretti darin besteht, dass sie fein versteht, die Stimmungen und die Wunsche der Frauen, die sich fur die Mode interessieren zu fuhlen, und, an der Spitze ihrer aufzustehen, dass in den wunderbaren Garten abzufuhren. Oder: die Helligkeit und die Ausdruckskraft, die Feinheit und die Raffiniertheit, die Farbenpracht und die feine Handarbeit!