Die Handlung der Massage

Die Massage leistet die vielfaltige physiologische Einwirkung aufden Organismus. Die subjektiven Empfindungen zurZeit,sowie nach der Massagepragen sich, bei der richtigen Auswahl massaschnych der Aufnahmen und der Methodik ihrer Anwendung imErscheinen der Empfindung der angenehmen Warme imganzen Korper, die Verbesserung des Befindens unddie Erhohung des allgemeinen Tonus aus. Bei der falschen Anwendung der Massage konnen die allgemeine Schwache, das Gefuhl der Zerschlagenheit sowohlandere negative allgemeinen als auchlokalen Reaktionen entstehen. Solche Erscheinungen werden bei der Uberdosierung massaschnych der Bewegungen sogar beiden gesunden Menschen, aberbesonders beiden Personen fortgeschrittenen Alters nicht selten beobachtet, beidenen die Stoffe uber die erhohte Sensibilitat verfugen.

Die Einwirkung der Massage auf die Haut

massiruja die Hautwirken wir aufalle ihre Schichten, aufdie Hautbehalter unddie Muskeln, aufpotowyje unddie Fettdrusen ein,sowie wir beeinflussen aufdas zentrale Nervensystem, mitdem die Haut unzertrennlich verbunden ist.

Die Massage leistet die mannigfaltige physiologische Einwirkung aufdie Haut:

  • Sie wird vonden abgestoenen Hornschuppen epidermissa, undzusammen mitihnen vonden nebensachlichen Teilchen (der Staubu.a.), geratend inder Zeit der Haut, undder Mikroben gereinigt, die sich gewohnlich aufden Oberflachen der Haut befinden;
  • Es verbessert sich sekretornaja die Funktion potowych undder Fettdrusen undwerden siewywodnyje die Offnungen vomGeheimnis gereinigt;
  • Wird aktiviert limfo – undder Blutkreislauf der Haut, wird der Einfluss wenosnogo der Stagnation entfernt, es steigert sich die Blutversorgung der Haut und, verbessert sich ihreErnahrung also,als dessen Ergebnis blass, drjablaja, die trockene Haut rosa, elastisch, samtig wird, es wird ihreWiderstandsfahigkeit zuden mechanischen undTemperatureinwirkungen wesentlich erhoht;
  • Es wird der Haut-Muskeltonus erhoht, was Haut glatt, dicht undelastisch macht;
  • Verbessert sich den lokalen undallgemeinen Austausch, da die Haut anallen Tauschprozessen imOrganismus teilnimmt.

Die Einwirkung der Massage aufpodkoschnoschirowoj die Schicht

Die Massage gilt auf den Fettstoff indirekt, durch die allgemeine Einwirkung aufden Stoffwechsel. Die Tauschprozesse imOrganismus erhohend, die Absonderung des Fettes ausden Fettdepots verstarkend, tragt die Massage zur Verbrennung der Fette, die sich inder uberschussigen Zahl imFettstoff befinden bei. Man muss bemerken, dass die Massage fur die Abmagerung von langwierigen Kursen (mindestens 15Sitzungen durchfuhren) undkombinieren mitden physischen Ubungen.

Die Einwirkung der Massage auf die Muskeln und die Gelenke

Unter Einflu der Massage wird die Elastizitat der Muskelfasern, ihrersokratitelnaja die Funktion erhoht, es wird die Muskelatrophie verzogert,sowie verringert sich schon sich entwickelnd gipotrafija. Die Massage tragt zur Erhohung der Arbeitsfahigkeit der Muskeln bei, es wird die Wiederherstellung der Arbeitsfahigkeit nach der verstarkten physischen Belastung dabei beschleunigt. Sogarwird bei der kurzzeitigen Massage (im Laufe von 3-5 Minuten) die Funktion der ermudeten Muskeln, alswahrend der Erholungim Laufe von 20-30 Minuten besser wieder hergestellt.

Die Massage leistet den wesentlichen Einfluss aufdie Gelenke. Unter dem Einflu von der Massage verbessert sich die Blutversorgung des Gelenkes undperiartikuljarnych der Stoffe, wird sumotschno-swjasotschnyj der Apparat des Gelenkes gefestigt, wird rassassywanije sustawnogo wypota,sowie potologitscheskich der Ablagerungen inperiartikuljarnych die Stoffe beschleunigt.

Die Einwirkung der Massage auf das Nervensystem

Das Nervensystem erste nimmt die Handlung der Massage wahr, da sich inder Haut die Menge der nervosen Abschlusse befindet. Die Kraft, den Charakter, die Dauer der Massage andernd, kann man oder erhohen die nervose Erregbarkeit verringern, verstarken unddie verlorenen Reflexe beleben, trofiku der Stoffe,sowie die Tatigkeit der inneren Organe zu verbessern.

Der tiefe Einfluss leistet die Massage aufpereferitscheskuju das Nervensystem, schwachend oder, die Schmerzen einstellend, die Leitungsfahigkeit des Nervs verbessernd, den Prozess der Regeneration bei seiner Beschadigung beschleunigend, benachrichtigend oder, wasomotornyje die empfindlichen undtrophischen Verwirrungen verringernd. Bei zart langsam poglaschiwanii sinkt die Erregbarkeit massirujemych der Stoffe, undes leistet die beruhigende Einwirkung aufdas Nervensystem, bei energisch undschnell poglaschiwanii wird rasdraschschitelnost massirujemych der Stoffe erhoht. Es ist fur die Einwirkung aufdas Nervensystem die Atmosphare der Durchfuhrung der Massage, die warme Luft, das gedampfte Licht sehr wichtig, die angenehme ruhige Musik helfen, den Heileffekt der Massage zu verstarken.

Die Einwirkung der Massage auf das Blut- und Lymphensystem

Die Massage ruft die Erweiterung der funktionierenden Kapillaren, das Offnen der Reservekapillaren, dank wem die reichlichere Bewasserung vom Blutnicht nur massirujemogo des Grundstucks entsteht, aberreflektorno undder inneren Organe herbei,als dessen Ergebnis der verstarkte Gasaustausch zwischen dem Blut unddem Stoff (der Sauerstofftherapie) geschieht. Inder Ruhe in1мм2des querlaufenden Schnitts des Muskels arbeitet 31Kapillare, undnach der Massagenimmt ihre Zahl bis zu1400 zu! Das Offnen der Reservekapillaren unter Einflu der Massage tragt zur Verbesserung der Umverteilung des Blutes imOrganismus bei, was die Arbeit des Herzes erleichtert.

Der groe Einfluss leistet die Massage aufdie Zirkulation der Lymphe. Limfotok geschieht sehr langsam- 4-5mmindie Sekunde, jedoch ist die Stromungsgeschwindigkeit sehr abanderlich undhangt vonverschiedenen Faktoren ab. Unter dem Einfluss massaschnych der Bewegungen- poglaschiwanijem inzentrostremitelnom naprawlennii- die Hautlymphenbehalter leicht oporoschnjajutsja undwird der Strom der Lymphe beschleunigt. Auer dem geraden Einfluss auflokal limfotok, leistet die Massage reflektornoje die Einwirkung aufdas ganze Lymphensystem, tonisch undwasomotornuju die Funktionen der Lymphenbehalter verbessernd.

Die Einwirkung der Massage auf den Stoffwechsel

Die Massage leistet den vielfaltigen Einfluss aufdie Tauschprozesse. Unter Einflu der Massage steigert sich motscheotdelenije. ImBlut nimmt die Zahl des Hamoglobins, der Erythrozyten undder Leukozyten zu. Die Massageruft inden Muskeln der Vergroerung der Zahl der Milchsaure,sowie der organischen Sauren nicht herbei, deren Ansammlung zurEntwicklung azidosa fuhrt. Damit klart sich die wohltuende Einwirkung aufdie ermudeten Muskeln. Den Stoffwechsel die Massage verstarkend tragt zur Verkleinerung der Fettablagerungen bei.

Die Quelle: