Das genitale Peercing (fur die Manner)

Nach den Forschungen der englischen Arzte, furdie letzten 10Jahreist in Grobritannien die Zahl der jungen Manner, wunschend heftig gewachsen, die Individualitat bei der Hilfe bodiartinga zu zeigen, die sie wie der Selbstausdruck der Personlichkeit bewerten. Es ist offenbar, es gibt keinen Teil inder menschlichen Anatomie, die vordieser Mode geschutzt ist, aberdas Studium der Geschichte des Peercings fuhrtvor, dass solcher Schmuck Erfindung bei weitem des Endes des XX. Jahrhunderts ist. In Wirklichkeit existiert das Peercing schon nicht die erste Hundert Jahre. Die ersten Erwahnungen an dieser Prozedur erscheinen noch in beruhmt die Kama-Sutre, und in Europa uber das Peercing heit es im Werk Kings James «Version der Bibel» (dem XVII. Jahrhundert).

Die Technik des genitalen Peercings

Vor der Operation wird die sorgfaltige Uberprufung des Patienten, wobei solche Fragen durchgefuhrt, wie die Angst der Nadel, die Neigung zuden Ohnmachten, die Allergie aufdie Metalle sowohldie lokale Anasthesie als auchdie Neigungen zuBlutung indie medizinische Umfrage eingetragen werden. Viele Methoden der Durchfuhrung der Operationen des Peercings imbuchstablichen Sinn sind inder Praxis» entwickelt.

Einige ausmutiger pirserow oder gebrauchen aufsich oder gewahren Pfund des Fleisches dem bevollmachtigen Freund. Auerdemwerden in einigen Zeitschriften die Vorlesungen uberdas Peercing zumZiel veroffentlicht, zu helfen, die notwendigen Fertigkeiten zu erwerben.

Die Arten des genitalen Peercings

  1. Die Mehrheit proximal (ober)der genitalen Mannerlocher es «Lobkowyj (lonnyj) das Loch» (die Abb. 1), der inder пирсеров – Umgebung den Titel «Horn des Nashorns tragt».
  2. «Ampallang»,ebenso ist es bekannt wie «palang» oder «pallang», das querlaufende Loch des Kopfes inden die Hantel geht oder es ist uretry, oder durch uretru (die Abb. 2) hoher. Das Loch wird verhaltnismaig negluboko gewohnlich erzeugt, uminkawernosnoje der Korper undinuretru nicht zu geraten. Die Zeit der Heilung wechselt von3 bis zu9 Monaten ab, die eine ausreichende Zeit fur die Uberlegung der Moglichkeit sind, doppelt «ampallang» zu haben.
  3. Ein senkrechtes Aquivalent «ampallang» ist «Apadravya» (manchmal «apadavya» oder «apadavrya»), dabei uberquert die Hantel den Kopf oben nach unten,uretru nicht uberquerend; manchmal befindet sich «apadravya» proximal, imKorper des Penis— diese Variante bevorzugter, als imKopf, undwie tief «Apadravya» (die Abb. 3 betrachtet wird).
  4. «Dydoe»ist wenetschnyj (kreisformig) das Peercing, das inwenetschnoj der Furche gelegen ist. Es kann einzeln (die Abb. 4) undplural sein.
  5. Das ausserste Fleischhat die Aufmerksamkeit pirserow auch nicht vermieden. Das Loch heiltim Laufe von 6-10 Wochen (der Abb. 5) gewohnlich zu. Das Peercingin diesem Fall kann die Rolle eine Art «die Gurtel der Unschuld» sogar spielen. Dabeiverbindet er eine lateralnuju (seiten-) die Seite des aussersten Fleisches mitder entgegengesetzten Seite. Deshalb ist es das ausserste Fleisch schwierig, (retragirowat) zuruckzuziehen, dass den Geschlechtsakt wesentlich erschwert. (Die Abb. 6).
  6. Die Locher des Zaumes tragen den entsprechenden Titel— der Zaum. Wenn den Zaum nach unten entlang der Lange des Zaumes undnachder Mittelnaht wiederholen, soheit solches das schrittweise Peercing Usdetschnoj von der Treppe. Das obere Aquivalent usdetschnoj die Treppen heit von der Jakobsleiter (Dschejkoba). Die Wahrheit bringen einige pirsery ein beliebiges Treppepeercing entlang dem Korper des Penis, aufdie Jakobsleiter.
  7. Einesder bekanntesten Locher der Mannergenitalien ist Prinz Albert (die Abb. 7), der ausdem Ring besteht, der durchdringend durch die Harnrohre unddurch wentralnuju die Oberflache des Penis hinausgeht. Eine Menge der stolzen Besitzer beschreiben dieses Loch wie intensiv uretralnuju die Stimulierungwahrend der sexuellen Beziehungen».
  8. Einige aufden Partnerinnen besonders aufmerksame Besitzer Prinzen Albert befestigen anihm die zusatzlichen Objekte. Einersolcher Vorrichtungen heit die Libelle undbesteht aus6 plastische, flexible Hantel, gelegen gleich den Flugeln beider Libelle. Es Wird angenommen, dass diese Verwendung der Frau die zusatzliche Befriedigungwahrend der sexuellen Verbindung mittels der Vergroerung waginalnoj die Stimulierung bringt.
  9. Wenn der Ring aufden Rucken des Penis erscheint, heit es «Ruckprinz Albert».
  10. «Der Stabdes Prinzen ist eine Variante des Loches Prinz Albert, indem anstelle des geschlossenen Rings die T-bildliche Konstruktion verwendet wird. Die barbarische Erfindung ist aufder Abb. 8— die Schau nichtfur slabonerwnych farbenreich demonstriert. Das Loch wird durch die Harnrohre undwentralnyj der Durchgang erzeugt, der vonPrinzen Albert blieb,deshalb wird schon nichtwie das Loch, undwie der zusatzliche Schmuck betrachtet.
  11. Betreffs moschonki, der Terminus «Hafada» (oder «Hafad») wird der besonderen Abart moschonotschnogo des Loches mitdem Ring oder der Hanteln gegeben, die sich hoher unddaneben befinden. Das moschonotschnyj Loch stellt die gestufte Unterbringung, gewohnlich entlang der Mittelnaht dar.

Die Komplikationen

Deswegen, dass beim Peercing die Gefahr der Ansteckung WITSCH undder Leberentzundung InundMit existiert, muss man die maximalen Vorsichtsmanahmen beachten. Es ist notig auch zu berucksichtigen, dass bei der chirurgischen Einmischung indie Zeit des Peercingsdie Blutungen unddie Infektion nicht ausgeschlossen sind. Bei der lokalisierten Entzundung muss man die Regeln der Hygiene,nach Moglichkeit sorgfaltig achten, die Salbe mitden Antibiotika zu verwenden undes ist obligatorisch, zuurologu zu behandeln. Dabeiist notig es nicht am Anfang den Ring zu entfernen, da es das Risiko des Entstehens des Abszesses vergrossert.

Eine der Komplikationen Prinzen Albert ist standig uretralnyj die Fistel, was dwuchetapnoj die Operation (die Abb. 9) fordern kann.

Zu den ubrigen Komplikationen verhalten sich: priapism, parafimos undrezidiwirujuschtschaja ostrokonetschnaja kondiloma. Obwohl einigeden Komplikationenoffentlich inden medizinischen Publikationen nicht erwahnt werden, ist notig es wegen zu haben, dass erscheinen konnen:

  • Die allergischen Reaktionen;
  • Die Schwierigkeitenunter Beachtung der Hygiene;
  • striktura (die Verengung)uretry;
  • keloidnyje rubzy oder das hypertrophische Vernarben.

Uber alle entstehenden Komplikationen muss man unbedingt den sexuellen Partner informieren. Auerdemkann man als Ergebnis der von den Englandern durchgefuhrten Ubersicht einige der Websites nach dem Peercing, noch die Reihe der moglichen Komplikationen seitens des Partners, solcher wie wahlen:

  • Die Verletzung der Scheide oder des Anus;
  • Die Erstickung beim Schlucken der Ringe;
  • Die Zerkleinerung der Zahne;
  • Die Ergreifung der Locher zwischen den Zahnen des Partners.